Hausordnung der Volksschule Fürstätt

Präambel

"Wir, die Schulgemeinschaft, also alle Schüler, Lehrer und Eltern, geben uns diese Hausordnung, um

für alle Beteiligten ein ungestörtes und angenehmes Schulklima zu ermöglichen. Deshalb setzen wir

uns für ein aufgeschlossenes, tolerantes und gewaltfreies Miteinander ein und fordern alle als ver-

antwortungsvolle Mitglieder der Gemeinschaft auf, dies zu unterstützen, zu fördern und einzuhalten."

Allgemeines

Wir grüßen uns gegenseitig und respektvoll.

Wir tun nichts, was andere ausgrenzen, lächerlich machen, beleidigen, gefährden oder verletzen

könnte.

Wir verhalten uns im Schulhaus ruhig, rennen nicht und lehnen jede Art von Gewalt und Gewalt-    

androhung ab.

Auf dem Schulweg und bei Schulveranstaltungen sind wir uns der Verantwortung gegenüber der

Schule bewusst.

Wir achten das persönliche Eigentum anderer sowie Ausstattung und Eigentum der Schule und

gehen sorgfältig damit um.

Wir halten das Schulgelände und -gebäude und in diesem vor allem die Toiletten sauber.

Wir verzichten auf dem gesamten Schulgelände auf Kaugummi und spucken nicht.

Wir beachten, dass Rauchen und der Genuss von alkoholischen Getränken und jeglichen anderen

Suchtmitteln innerhalb der Schulanlage nicht erlaubt sind.

Wir erscheinen in der Schule angemessen gekleidet und verzichten auf Menschen verachtende und

Gewalt verherrlichende Symbole und Aufschriften.

Kappen, Mützen und Kapuzen nehmen wir im Schulhaus ab.

Auf Schuhe mit Rollen oder Rädern verzichten wir ganz.

Wir sind uns dessen bewusst, dass unterrichtsfremde Gegenstände (auch Handys, MP3-Player u.a.m.) nicht in die Schule gehören und bei Missbrauch durch Lehrkräfte und

Erzieher eingezogen werden.

Wir fotografieren und filmen keine Personen ohne deren ausdrückliche Erlaubnis.

Wir sprechen schulfremde Personen an bzw. melden sie der Schulleitung.

Wir stellen Fahrräder und Roller grundsätzlich in der Fahrradhalle ab, motorisierte Räder im Fahrrad-

ständer an der neuen Turnhalle.

Über den Schulhof schieben wir sie.

Das Anbringen bzw. Verteilen von Plakaten, Druckschriften und Werbemitteln aller Art muss von der

Schulleitung genehmigt werden.

Vor dem Unterricht:

Von unseren Eltern verabschieden wir uns auf dem Schulhof.

Pünktlich um 7.55 Uhr sitzen wir im Klassenzimmer und legen unser Arbeitsmaterial bereit.

Während des Unterichts:

Das Wechseln der Schulräume schaffen wir leise und zügig.

In Fachräumen wischen wir immer die Tafel.

Zum Essen und Trinken nutzen wir die vorgesehenen Pausen.

Wie gehen grundsätzlich nur zu den vorgegebenen Pausezeiten auf die nächstliegende Toilette.

Toiletten und Gänge sind für uns keine Aufenthaltsräume.

In den Pausen:

Wir nützen die Pause zum Essen und Trinken.

Die kleine Pause verbringen wir im Klassenzimmer, die große draußen. Ein zweiter Gong am Beginn

bedeutet, dass wir im Klassenzimmer bleiben.

Beim Pauseneinkauf stellen wir uns ordentlich und ohne zu drängeln an und verlassen nach dem Ein-

kauf sofort die Aula.

Während der Pausen dürfen wir das Schulgelände nicht verlassen.

Bälle schießen oder werfen wir nicht gegen Wände, auf dem Pflasterhof spielen wir überhaupt nicht Ball.

Auf dem Hartplatz spielen wir nicht Ball, wenn die Wiese gesperrt ist.

Bei Problemen wenden wir uns an die Pausenaufsicht.

Im Winter werfen wir keine Schneebälle und bauen uns auch keine eisigen Rutschbahnen.

Wir achten auf die Sauberkeit und werfen unseren Müll nur in die bereitgestellten Abfallkörbe.

Der Pausenaufräumdienst beginnt seine Arbeit sofort am Ende der Pause und bemüht sich, seine

Aufgabe schnell zu erledigen.

Nach dem Unterricht:

Die Lehrkraft beendet den Unterricht.

Wir schließen die Fenster.

Wir schalten das Licht aus.

In Fachräumen wischen wir immer die Tafel.

Wir werfen Papierreste in die Papiertonne, übrige Abfälle in die Abfalltonne.

Wir rücken die Tische zurecht und stellen die Stühle hoch.

Die Lehrkraft sperrt das Klassenzimmer ab.

Wir verlassen zügig das Schulgebäude und nehmen Rücksicht auf Schüler, die noch Unterricht haben.